Physiotherapie für Hunde

Beim Menschen ist die Physiotherapie zur Prävention, zur Rehabilitation und trainingsbegleitend unverzichtbar geworden. Auch bei unseren Tieren werden diese Behandlungsmethoden immer häufiger erfolgreich eingesetzt. Im Vordergrund stehen dabei die Schmerzlinderung und die Erhaltung oder Wiederherstellung der Mobilität.

Behandlungsmethoden
Zu den Behandlungsmethoden zählen wir die klassische Massage, die manuelle Therapie, aktive und passive Bewegungsübungen, isometrisches Training, Thermotherapie (Einsatz von Wärme und Kälte), Hydrotherapie (Therapeutisches Schwimmen) sowie den Einsatz von Geräteparcours, Elektrotherapie und Magnetfeldgeräten. In die Therapie fließen darüber hinaus die Methoden der Osteopathie mit ein.
Download Flyer Elektrotherapie
Download Flyer Magnetfeldtherapie

Einsatzgebiet: alle Erkrankungen am Bewegungsapparat
- traumatische Geschehen
- Fehlentwicklungen des Skeletts (z.B. Dysplasien)
- Arthrose
- Neurologische Erkrankungen (z.B. Bandscheibenvorfall)
- Behandlung von Narben/Wundheilungsstörungen
- Gewichtsreduzierung (inkl. Ernährungsberatung)
- Entspannung und Verbesserung des Körpergefühls
- Begleitung von Sporthunden bei Training und Wettkämpfen

Katzen bei der Physiotherapie
Immer mehr Katzen bekommen ernsthafte Probleme am Bewegungsapparat nach Unfällen oder aufgrund ihrer Genetik. Sicher kann man auch hier in den meisten Fällen mit Physiotherapie helfen. Allerdings muss man natürlich damit umgehen, dass Katzen als Patienten in der Regel wenig kooperativ sind. Deshalb gilt es vor allem, den Besitzer zum Beispiel mit Hilfe von unserem Stoffhund Methoden zu vermitteln, mit denen sie ihren Tieren eigenständig helfen können. Immer wenn diese gerade mal vorbeikommen und entsprechend gelaunt sind :-)

In letzter Zeit erleben wir immer häufiger Hunde, die ein zu großes Bewegungspensum absolvieren und deshalb Schaden am Bewegungsapparat nehmen.
Hier ein Text, den ich darüber für NIPPERS geschrieben habe.
Wir beraten Sie gerne, wenn Sie diesbezüglich Fragen haben.